• Fr. Mrz 1st, 2024

Nostalgische Holzbalken im Dachausbau

In früheren Zeiten waren Dachbalken nicht nur ein optischer Effekt. Sie waren konkrete Bestandteile der tragenden Dachkonstruktion. Verständlich, dass sie bei einem eventuellen Dachausbau in die Zimmeroptik und Wand- bzw. Raumgestaltung integriert wurden. Heute finden wir derartige Dachzimmer gemütlich und rustikal. Natürlich ist es möglich, auch die heutigen Betonwände oder –decken entsprechend zu verkleiden. Erstens sieht Beton nicht wirklich schön aus. Zweitens verändert man mit dieser Maßnahme das gesamte Ambiente des Raumes.

Auffrischen alter Dachkonstruktionen

Ist man Besitzer eines Altbaus mit entsprechender Dachkonstruktion, ist es ein Einfaches , diese mit Holzschutzfarbe für Innenräume aufzufrischen. Wer es lieber farbig mag, kann natürlich mit einer entsprechend farbigen Lasur arbeiten. Eines sollte allerdings beachtet werden: Auch bei noch so sorgfältiger Pflege kann der Holzwurm sich einnisten. Es sollte vor der Auffrischung also eine genaue Kontrolle durchgeführt werden.

Deckenkonstruktion als Wandverkleidung

Mit ein paar kleinen Tricks ist es kein Problem die langweilige Betonwand zu einem optischen Highlight zu machen. Allerdings wird in diesem Fall nicht mit Massivholz, sondern lediglich mit Zierbalken gearbeitet. Somit entsteht keine weitere Gewichtsbelastung der Deckenkonstruktion. Die Zierbalken sind aus mehreren Hölzern zusammengesetzt und innen hohl. Dennoch ist es von Vorteil, wenn die Fixierung mit zwei Personen durchgeführt wird. Sind die Zierbalken in Position gebracht, können die Zwischenpaneelen eingesetzt werden. Hierbei fungieren die oberste und die unterste bzw. die erste und die letzte Paneele als Abstandshalter zwischen den Zierbalken.

Der Einsatz der restlichen Paneelen ist für den versierten Heimwerker dann nur noch eine Kleinigkeit.

Sollten die Paneelen in einer bestimmten Farbe brillieren, empfiehlt es sich, die Malerarbeiten durchzuführen, bevor sie an Ort und Stelle verbracht werden. Hier sind der Phanstasie keine Grenzen gesetzt. Denn nur eines ist wichtig: Dass das Gesamtbild letztlich stimmig ist und den Bewohnern gefällt.

Welches Holz wird hier eingesetzt?

In den meisten Fällen wird vermutlich Fichtenholz zum Einsatz kommen. Doch selbstverständlich sind alle Hölzer denkbar, die für den Innenausbau in Frage kommen und im Budget liegen. Dies ist, insbesondere wenn die natürliche Maserung des Holzes kommen soll, reine Geschmackssache. Wer sich diesbezüglich unsicher ist, sollte einen Baumarkt mit einer großen Holzauswahl besuchen. Nur wenn man das Holz in Natura sehen kann, weiß man, ob es tatsächlich das ist, was man sich vorgestellt hat. Die Kosten für eine derartige Wandverkleidung sind zwar im ersten Moment etwas höher als beim Einsatz von Tapeten. Doch schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Denn die Wandverkleidung ist für einen langen Zeitraum angedacht. Zusätzlich ergibt sich eine zusätzlich Wärmedämmung.

Von admin